20.02.2020

Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer führt zu Mehreinnahmen

7

Wer ein Haus kauft, muss für den Kauf des Grundstücks und des Gebäudes Grunderwerbsteuer entrichten. Jedes Jahr heben die Bundesländer die Grunderwerbsteuer an, was in Deutschland im Jahre 2019 zu Mehreinnahmen von 15,8 Milliarden Euro führte. Dies bedeutet eine Erhöhng der Grunderwerbsteuer im Vergleich zum Vorjahr um 12,1 Prozent. Diese Entwicklung sorgt in der Immobilienbranche und in der Wohnungsbranche für Unmut. Auch bedeutet die Erhöhung der Grunderwerbsteuer einen Anstieg der Nebenkostenzahlungen, was das Wohnen immer kostspieliger macht.

Auch der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) kritisiert die Erhöhung der Grunderwerbsteuer und fordert, dass die Bundesländer die fortlaufende Erhöhung stoppen. Denn seit 2010 haben sich, laut BFW, die Einnahmen der Grunderwerbsteuer in Deutschland verdreifacht. Der größte Anstieg ist in Berlin zu verzeichnen. Hier ist die Grunderwerbsteuer seit 2018 um 37 Prozent gestiegen. Dies steht nach Aussagen des BFW in Diskrepanz mit der Einführung eines Mietendeckels in Berlin.

Auch das Baukindergeld macht für den BFW wenig Sinn, wenn die Grunderwerbsteuer weiterhin so hoch bleibt oder womöglich noch weiterhin steigen wird. Betroffen von der hohen Grunderwerbsteuer ist vor allen Dingen die Mittelschicht, die den Kauf sowie den Bau eines Eigenheims kaum noch finanzieren kann. Denn zusätzlich zu dem Kaufpreis und der hohen Grunderwerbsteuer kommen noch Notarkosten und Maklergebühren dazu, doch die Kaufnebenkosten können nicht über einen Kredit finanziert werden. Deshalb fordert auch der BFW die Einführung eines Freibetrags der Grundsteuer für Ersterwerber. Dieser wurde um Koalitionsvertrag zwar angekündigt, aber von der Bundesregierung noch nicht geprüft.

Quelle: BFW


Matheisen & Matheisen Immobilien GmbH
Karl Josef Matheisen
Hochstr. 16
41460 Neuss
+49 2131 133400
+49 2131 1334028
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet